Tarte Tatin – eine französische Apfelkuchen-Spezialität

tarte tatin

Bereits der Name zergeht auf der Zunge: „Tarte Tatin“. Das Apfelkuchenrezept aus Frankreich lässt die Herzen von Fans des Apfelkuchens höher schlagen. Wer die Tarte Tatin einmal probiert hat, der wird dieses Rezept ganz sicher unter seinen Lieblings-Kuchenrezepten abspeichern wollen.

Was unterscheidet die Tarte Tatin von klassischen deutschen Apfelkuchen?

Der traditionelle Apfelkuchen, wie wir ihn in Deutschland kennen, ist entweder ein Blechkuchen mit Hefeteig und Apfelschnitzen belegt oder ein Rührteig. Die Franzosen geben dem Kuchen eine ganz neue geschmackliche Note. Süß ist sie und fruchtig, die Tarte Tatin, die in Frankreich auch „tarte du chef „oder „tarte des demoiselles Tatin“ genannt wird.

Der Unterschied beginnt bereits damit, dass der französische Apfelkuchen in Paris und im ganzen Land meist als süße Nachspeise zum Dessert gereicht wird und nicht, wie hierzulande, zum nachmittäglichen Kaffeetrinken. Im Gegensatz zu unseren reichhaltigen Apfelkuchen ist die Tarte Tatin eine leichte Variante, die durch eine raffinierte Zusammensetzung begeistert.

Süß, fruchtig und unglaublich lecker – Tarte Tatin

Karamell, Mürbeteig und Äpfel – daraus besteht die Tarte Tatin. Das traditionelle französische Rezept verlangt bei der Herstellung etwas Zeit, da insbesondere das Karamellisieren ein wenig Übung erfordert. Und im Karamell liegt das Geheimnis des besonderen, süßen Geschmacks des traditionellen französischen Apfelkuchens.

Tarte Tatin Rezept für zwölf Kuchenstücke, gefunden auf Brigitte.de

Die Apfel Tarte wird in Tarte-Formen gebacken. Falls diese nicht zur Hand sind, eignen sich auch ofenfeste Pfannen oder klassische Obstboden-Backformen mit einem Durchmesser von etwa 18 bis 20 Zentimeter. Die Tarte lässt sich auch wunderbar einfrieren und schmeckt lauwarm am besten.

Folgende Zutaten werden für die Tarte Tatin benötigt:

Für den Mürbeteig:

200 Gramm Mehl
100 Gramm Butter
50 Gramm Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
Mehl zum Ausrollen

Für den Karamell

50 Gramm Zucker
30 Gramm Butter

Für den Belag

3 Äpfel

Zubereitung des Mürbeteigs:

Das Mehl wird mit der zerkleinerten Butter, dem Zucker, Salz und Ei zunächst mit dem Knethaken des Rührgeräts gut vermischt und anschließend mit den Händen zu einem glatten Teig verknetet. Den Teig abgedeckt für 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

Zubereitung des Karamells:

Zucker und Butter in einer Pfanne bei großer Hitze goldbraun karamellisieren lassen. Den noch flüssigen Karamell auf zwei Backformen oder ofenfesten Pfannen verteilen und hart werden lassen.

Für den Belag:

Die Äpfel werden geschält, geviertelt und das Kerngehäuse entfernt. Danach die Äpfel in hauchdünne Scheiben schneiden und in Schuppenform auf dem harten Karamell verteilen. Den Backofen vorheizen auf 200 Grad, Umluft 180 Grad oder Gas Stufe 4.

Der Mürbeteig wird nun in zwei Portionen aufgeteilt und auf einer bemehlten Unterfläche ausgerollt. Der Teig sollte dabei circa zwei bis drei Zentimeter größer als die Form sein. Anschließend den runden Mürbeteigboden vorsichtig auf die Äpfel legen und die Teigränder entlang des Backformrands leicht andrücken.

Backen und servieren

Die Tarte Tatin im Ofen 18 bis20 Minuten backen, lauwarm abkühlen lassen, auf Teller stürzen und servieren. Tipp: Schlagsahne schmeckt dazu auch ganz vorzüglich!

Bildquelle: flickr.com – © by meknits

Social Sharing powered by flodjiShare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Sie können diese HTML-Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>