Schwarzwälder Kirschtorte – nur echt mit 3 EL Kirschwasser!

schwarzwälder kirschtorte

Die Schwarzwälder Kirschtorte ist international wohl der bekannteste deutsche Kuchen. Viele stellen sich beim Anblick dieser Torte direkt rotwangige Schwarzwälderinnen in klassischer Tracht mit dem Bollenhut vor. Und wie so oft im Fall solcher traditioneller Speisen stellt man sich zudem aber auch vor, dass es furchtbar kompliziert sein muss, diese zuzubereiten. Ok, mit der jahrelangen Backerfahrung einer Großmutter hat man natürlich die absolute Geling-Garantie, aber auch als Backneuling sollte Ihnen dieses Schwarzwälder-Kirschtorte-Rezept gelingen!

Erfindung der Schwarzwälder Kirschtorte:  Rettung für alle Leckermäuler

Wer hat die Schwarzwälder Kirschtorte erfunden? Na die Schwarzwälder natürlich! Die behaupten zumindest selbst, dass die Torte irgendwo auf den Hügeln des schwarzen Waldes das erste Mal kreiert wurde. Und es klingt ja auch logisch, denn hier wachsen die köstlichen Schwarzwaldkirschen. Und daraus wird die Essenz der berühmten Torte – das Schwarzwälder Kirschwasser – hergestellt. In den offiziellen deutschen Leitsätzen für feine Backwaren ist unter Punkt 20 Folgendes zu lesen: Der zugesetzte Anteil an Kirschwasser ist geschmacklich deutlich wahrnehmbar. Ohne die Zugabe des edlen Wässerchens darf sich eine Torte in Deutschland also nicht offiziell Schwarzwälder Kirschtorte nennen. Die Kombination Kirschen, Rahm und Kirschwasser war schon früh im Südschwarzwald bekannt, jedoch nicht in Form einer Torte, sondern als Dessert. Wer den Biskuitteig nun das erste Mal hinzugefügt und daraus eine Torte geformt hat, ist nicht eindeutig nachzuvollziehen. Aber eigentlich ist es ja auch nicht so wichtig, denn wir wollen sie ja essen und nicht studieren!

Egal wie, wann und wo – hauptsache fluffig muss es sein!

Die Zubereitungszeit beträgt ohne die Kühlzeit etwa 60 Minuten. Die Torte besteht aus den folgenden drei Bestandteilen, die sich wiederum aus den unten aufgeführten Zutaten zusammensetzen:

Boden Kirschfüllung Creme
180 g Zucker5 Eier (M)1 Pck. Vanillin-Zucker

20 g flüssige Butter

130 g Weizenmehl

2 TL Backpulver

50 g Speisestärke

15 g Kakaopulver

1 Gl. Sauerkirschen (Abtropfgew. 350 g)250 ml Sauerkirsch-Abtropfsaft30 g Speisestärke

30 g Zucker

3 EL Kirschwasser

1 Pck. weiße, gemahlene oder Blatt-Gelatine5 EL kaltes Wasser800 g kalte Schlagsahne

40 g Zucker

1 Pck. Vanillin-Zucker

Das Schwarzwälder-Kirschtorten-Rezept wird wie folgt durchgeführt:

Der Biskuitteig ist das, was dieses Dessert zur Torte macht und wird nach dem Backen in Schichten geteilt. Daher ist die Kunst dabei eine Konsistenz zu erlangen, die einerseits köstlich und fluffig leicht ist und andererseits fest genug, um die Masse zu tragen und die Form zuhalten.

  1. Man nehme zwei Schalen. In die eine Schüssel kommen die Eigelbe und in der anderen werden die Eiweiße mit etwa 90 g Zucker steif geschlagen. Die Eiweißmasse muss richtig steif und luftig sein, damit auch der Boden nach dem Backen schön lecker fluffig wird. Das Eigelb wird mit der anderen Hälfte des Zuckers cremig geschlagen.
  2. Kakao, Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und in die Eigelbmasse hineinsieben und vorsichtig verrühren.
  3. Den Eiweißschnee unter die Eigelb-Mehl-Masse heben.
  4. Die Butter in einem Topf oder in der Mikrowelle zerfließen lassen, leicht abkühlen und langsam in die Teigmasse hineingießen. Auf keinen Fall mit dem Mixer verrühren, immer mit einem Teigschaber oder Kochlöffel arbeiten, um die Luft nicht wieder herauszuschlagen.
  5. Eine runde Springform einfetten, Masse einfüllen und bei 180 Grad (Heißluft nur 160 Grad) für 25 Minuten ins untere Drittel des Backofens.
  6. Nach dem Backen Springformrand entfernen, Kuchen-Boden auf einen mit Backpapier belegten Kuchenrost stürzen, Springformunterteil entfernen und Biskuitboden erkalten lassen.
  7. Nach dem Abkühlen den Biskuit ein Mal durchschneiden und zwei Tortenteile daraus machen.

Die Kirschfüllung kann auch gut und gerne am Vortag zubereitet werden. Sie lässt sich am besten verarbeiten, wenn sie richtig abgekühlt ist und eine Gelee-artige Konsistenz hat.

  1. Sauerkirschen auf einem Sieb gut abtropfen lassen, Flüssigkeit auffangen und 250 ml abmessen.
  2. Speisestärke mit Zucker und vier EL der Kirsch-Flüssigkeit anrühren. Übrige Flüssigkeit zum Kochen bringen, dann die angerührte Stärke in den vom Herd genommene Flüssigkeit einrühren, kurz aufkochen.
  3. Kirschen unter die aufgekochte Flüssigkeit rühren, das Ganze mit drei Esslöffel Kirschwasser abschmecken und kalt stellen.

Die Creme wird sowohl zwischen den Teigschichten als auch am äußeren Rand der Torte verteilt / aufgetragen und verleiht ihr so eine zarte Unwiderstehlichkeit.

  1. Gelatine in ein wenig Wasser wie auf der Packung beschrieben einweichen lassen.
  2. Gekühlte Sahne fast steif schlagen, drei EL Kirschwasser hinzufügen und nochmal kurz im Kühlschrank kalt stellen.
  3. Nach der Einweichzeit die Gelatine leicht ausdrücken (falls nötig) und in einem Topf auf kleiner Flamme auflösen.
  4. Erst etwa zwei EL der Sahne mit der aufgelösten Gelatine verrühren, dann sofort die Gelatinemasse unter die Sahne schlagen.
  5. Sahne mit Zucker und Vanillin steif schlagen.
  6. Die Creme so lange richtig kalt werden lassen, bis der Teig fertig ist

Das Geheimnis der Schwarzwälder Kirschtorte ist zum einen der Schuss und zum anderen die Schichtform. Diese können Sie wie folgt umsetzen:

  1. Auf die zerteilten Tortenböden etwas Kirschwasser-Kirschsaft-Mischung träufeln oder mit einem Backpinsel verteilen.
  2. Legen Sie zur Sicherheit einen Tortenring um den unteren Boden.
  3. Auf den unteren Boden die Kirschfüllung verteilen. Diese mit etwa 1/3 Sahnecreme bedecken.
  4. Den zweiten Boden darauf positionieren und leicht andrücken. Diesen wieder mit 1/3 der Creme bestreichen. Die Creme oben mit dem Tortenring abschließen lassen und glattstreichen.
  5. Das ganze ca. 1 ½ Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.
  6. Danach rausnehmen und den Ring entfernen. Nun kann der Rest der Sahnecreme am Rand verstrichen und zur Verzierung mit dem Spritzbeutel aufgetragen werden.
  7. Oben und je nach Geschmack auch an den Seiten Schockoraspeln aufstreuen.
  8. Die Sahnehäubchen mit eingelegten Kirschen garnieren.

Na, war doch gar nicht mal so schwer. Die Mengenangaben in Schwarzwälder-Kirschtorten-Rezepten variieren gerne mal ein wenig. So ist das ja häufig in solchen Traditionsrezepten, die schon seit Jahrzehnten gebacken werden. Was aber in fast jedem gleich ist, sind die drei Esslöffel Kirschwasser.

Lassen Sie sich Ihre selbstgebackene Schwarzwälder Kirschtorte schmecken!

Bildquelle: pixabay.com – © by juttazeisset

Social Sharing powered by flodjiShare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Sie können diese HTML-Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>