Planet Hollywood: Entertainment auf Bestellung

planet hollywood

Heute möchte ich Ihnen einen weiteren Bereich aus der Unterhaltungsgastronomie vorstellen, nachdem ich bereits über Erlebnisgastronomie im Allgemeinen sowie Hard Rock Cafes im Speziellen berichtet habe. Die Bandbreite der Angebote ist längst nicht ausgeschöpft. Aus diesem Grund befasse ich mich heute mit Planet Hollywood. Zugegebenermaßen erinnerte mich das Restaurant-Konzept während meiner Recherche doch schnell sehr stark an das Hard Rock Cafe. Der Sache bin ich einmal nachgegangen – und mein Verdacht kam tatsächlich nicht ganz von ungefähr.

Restaurant & Bar Planet Hollywood: Von New York bis Duisburg

Wer ein Planet Hollywood besucht, der darf sich auf ein vielfältiges Cocktail-Angebot sowie hausgemachte amerikanische Küche freuen. Zur üppigen Speisekarte gehören neben Burgern, Pizza und Pasta auch Sandwiches, Salate oder für Liebhaber von Fischergerichten zum Beispiel Lachsfilet in Teriyaki-Sauce. Eine Menüauswahl, die man sicher auch als Besucher eines Hard Rock Cafes vorfinden würde, das sich ja ebenfalls an diesem kulinarischen Konzept orientiert.

Das erste Restaurant unter dem Namen „Planet Hollywood“ wurde 1991 in New York eröffnet. Die Restaurantkette, zu der zwischenzeitig mal über 100 Niederlassungen gehörten, ist international vertreten: In Las Vegas, London und sogar in Disneyland Paris kann man Planet Hollywood einen Besuch abstatten. Früher gab es die Restaurant-und-Bar-Kombi mit dem besonderen Unterhaltungsfaktor auch hier in Deutschland: Berlin, München und Oberhausen zählten dazu; in Hamburg war ursprünglich eines geplant. Zu Beginn war das Unternehmen sehr erfolgreich und ging 1996 an die Börse. Drei Jahre später geriet es jedoch immer tiefer in rote Zahlen, weswegen es in Deutschland heute nur noch ein einziges Planet Hollywood im City-Palais in Duisburg gibt.

Planet Hollywood setzt auf Hollywood-Klassiker

Im Gegensatz zum Hard Rock Cafe, das entsprechend seines Namens ganz auf die Rock-Schiene setzt, schmücken sich die Planet Hollywod-Restaurants mit bekannten Erinnerungsstücken bzw. Requisiten aus Hollywood-Klassikern: zum Beispiel BMW Z3, den James Bond in Golden Eye fuhr. Gut, die Umsetzung unterscheidet sich, die Grundidee ist aber dieselbe.

Das liegt sicherlich daran, dass es sich bei dem Ideengeber und Gründer Robert Earl auch um den früheren Chef der Hard Rock Cafes handelt. Dieser holte sich für den perfekten Hollywood-Glamour zu dieser Zeit Hochkaräter wie Sylvester Stallone, Bruce Willis, Arnold Schwarzenegger und Demi Moore als Anteilseigner mit ins Boot, die dafür der Eröffnung einiger seiner Restaurants den ultimativen Hollywood-Promi-Faktor verliehen.

So wundert es auch nicht, dass beide Restaurantketten Fan-Shops und eigene Casinos betreiben sowie regelmäßig auch Events bzw. Live-Auftritte veranstalten. Fans der Erlebnisgastronomie bekommen  damit im Hard Rock Cafe als auch im Planet Hollywood abseits der Menükarte einiges an Unterhaltung geboten. Es liegt also letztlich an der Entscheidung der Besucher, ob sie eher auf rockiges Flair stehen oder aber in die glitzernde Hollywood-Welt eintauchen möchten. Kulinarisch gesehen sind die Unterschiede ja eher gering – und auch in Sachen Entertainment stehen sich Hard Rock Cafe und Planet Hollywood in nichts nach.

Bildquelle: pixabay.com – © by RayMiller

Social Sharing powered by flodjiShare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Sie können diese HTML-Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>