Marmorkuchen-Rezept – der saftige Rührkuchenklassiker

marmorkuchen rezept

Marmorkuchen ist ein Rührkuchen, der leicht herzustellen ist. Auch die Zutaten hat man meist im Haus. Ein Teil des Teiges wird mit Kakao dunkel gefärbt. Dann werden helle und dunkle Masse so geschichtet, dass ein an Marmor erinnerndes Muster entsteht.

Der Marmorkuchen – oft boshaft Verwandtschaftserstickungskuchen genannt – hat einen schlechten Ruf als äußerst trockener Kuchen. Es gibt diesen Kuchen aber auch als sehr saftige Variante. Das Geheimnis ist, die Butter durch Öl zu ersetzen.

Marmorkuchen saftig

Zutaten:

5 Eier

1 P. Vanillezucker

250 g Zucker

125 ml lauwarmes Wasser

250 ml Speiseöl

375 g Weizenmehl

1 P. Backpulver

2 Esslöffel Kakao

Zubereitung des Marmorkuchens:

Eigelb, Vanillezucker und Zucker so lange schaumig rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das Wasser und das Öl unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, sieben und nach und nach zum Teig dazugeben. Eiweiß steif schlagen und unterziehen. Unter den halben Teig zwei Esslöffel Kakao geben und vorsichtig verrühren.

Nun den hellen und den dunklen Teig abwechselnd schichten. Man kann je nach Belieben eine Napf-, Kranz- oder Kastenform verwenden. Dann eine Gabel spiralförmig durch die Teigschichten ziehen, um den Kuchen zu marmorieren. Den Kuchen bei 160 Grad 50 bis 60 Minuten backen. Um festzustellen, ob der Kuchen fertig ist, kann man die Stäbchenprobe machen: den Kuchen erst aus dem Ofen holen, wenn kein Teig mehr am Holzstäbchen hängen bleibt. Den Marmorkuchen etwas auskühlen lassen, bevor man ihn aus der Form löst. Mag man es eher schokoladig, kann man den Kuchen nach dem Backen noch mit einem Schokoguss übergießen. Das Ergebnis: ein herrlicher Marmorkuchen und schön saftig. Da ein typischer Schokoguss auf Kokosfett-Basis aber auch recht mächtig ist, hier noch eine Alternative: 150 Gramm Puderzucker, zwei Esslöffel Rum oder Zitronensaft und drei bis vier Esslöffel Wasser verrühren. Einen dünnflüssigen Guss zubereiten und den kalten Marmorkuchen überziehen. Ansonsten macht auch Puderzucker allein aus dem Kuchen ein ansehnliches Backwerk.

Der Marmorkuchen ist wunderbar saftig, mehrere Tage haltbar und bleibt lange frisch. Außerdem lässt er sich problemlos einfrieren.

Marmorkuchen Rezeptvarianten

Eine fruchtige Variante schafft man beispielsweise mit Sauerkirschen. Dazu die Kirschen einfach zwischen die helle und dunkle Teigmasse schichten. Ersetzt man einen Teil des Mehls durch gemahlene Mandeln oder Haselnüsse, bekommt man einen nussigen Geschmack. Eierlikör oder Rum geben dem Marmorkuchen noch etwas Pfiff.

Bildquelle: flickr.com – © by frauelster

Social Sharing powered by flodjiShare

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Sie können diese HTML-Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>